Die Klimaforschung ist nicht das, wofür wir sie halten

Die Klimaforschung ist nicht das, wofür wir sie halten

User Photo
Alex_Benesch

8 Monate
28 Ansichten
0 0
Kategorie:
Beschreibung:
In wenigen Tagen veröffentlichen wir unseren ersten Dokumentarfilm „Unter der Hand – Das militärische Wesen der Klimaforschung“.
Wegen dem erheblichen Umfang teilen wir das Ganze in drei Teile auf. Teil 1, den wir nun Ende Januar veröffentlichen, hat eine Länge von ca. zwei Stunden und wird sofort auf Youtube und unserer eigenen Recentr-Videoplattform abrufbar sein. Es ist eine wilde Achterbahnfahrt durch den militärisch-wissenschaftlich-industriellen Komplex, der seit langer Zeit schon existiert. Der einzige wesentliche Unterschied zwischen früher und der aktuellen Ära ist, dass man im britischen Met Office einen amerikanischen Cray-Supercomputer hingestellt hat und dass die Software, die darauf läuft, angeblich exakt das Klima des Jahres 2122 vorausberechnen kann. Das angloamerikanische Empire, das sowieso seit den alten Tagen der Royal Society die Wissenschaft dominiert, bestimmt letztendlich die Klimaforschung und bedrängt die ganze Welt zu einer Transformation, in der nur wenige Mega-Konzerne die klimaneutralen Produkte der Zukunft herstellen können. Sobald Teil 1 unseres Films veröffentlicht wird, können die Leute bereits Teil 2 und Teil 3 bei uns im Recentr Shop vorbestellen. Im Abstand von mehreren Wochen erscheinen dann Teil 2 und Teil 3. Wir enthüllen noch mehr über die Klimaforschung, den Aktivismus und den Zusammenhang zwischen der alten großen gesteuerten Transformation in den 1700er und 1800er Jahren, wo die ganze Schwerindustrie aufgebaut wurde, und der neuen Transformation. Der politischen Mitte wird erzählt, es sei die Vollendung der Aufklärung, bei den Linken wird die Hoffnung genährt auf eine sozialistische Zukunft und dem rechtskonservativen Spektrum wurde lange Zeit erzählt, es handle sich beim Klimawandel um ein Täuschungsmanöver einer linken Weltverschwörung. Schrittweise wird aber auch das konservative Spektrum auf Kurs gebracht. Immerhin will das Zielklientel, der konservative Wähler, keinen Boden verlieren an die Linken und die Megakonzerne versprechen uns, dass sich die Zukunft normal anfühlen wird. Es wird nach wie vor Jobs geben und Produkte. Ohne drakonischen Sozialismus.
Während der alten großen Transformation, insbesondere durch das britische Kolonialreich angeleitet, wurden auch die Ideologien gepflegt, wie wir sie heute kennen. Die einen wollten, dass alles beim alten bleibt; das waren die Konservativen. Die anderen wollten alles verändern; das waren die Sozialisten. Und manche wollten nur teilweise die Dinge verändern; das waren die Demokraten im Sinne der Aufklärung.
Die bedeutendsten Klimaforscher gerieten zweitweise unter erheblichen Druck wegen mangelnder Transparenz. Nicht ein einziges Mal wagten sie es, zu erklären, dass man aus Gründen der Nationalen Sicherheit eben keine richtige Transparenz bieten könne. Wetter- und Klimaforschung ist einfach zu wichtig für das Militär. Nicht einmal die größten Kritiker dieser Klimaforscher stellten die Frage, ab wann Transparenz denn beschnitten wird wegen militärischer und nachrichtendienstlicher Geheimhaltung.

Kommentare:

Kommentar
Als Nächstes Autostart